Lautsprecher

Hochschulgruppe für soziale Arbeit

Unsere Gruppe setzt sich aus Studierenden der HTWK zusammen, steht für eine kritische Auseinandersetzung mit sozialpolitisch relevanten Themen und ist offen für alle, die daran Interesse haben.

Unsere Anliegen sind:

  • das Etablieren eines regelmäßigen Stammtischs zur Förderung des Austauschs zwischen Studierenden, Mitarbeitenden und Lehrenden
  • die Vernetzung sozialarbeiterischer Theorie und Praxis durch regelmäßige Veranstaltungen und zwar studiengangübergreifend und generell offen für Interessierte von Extern
  • die Studierendenschaft zu sensibilisieren, zu politisieren und in diesem Rahmen das ehrenamtliche Engagement zu fördern.

Veranstaltungen

Big Data - Was unsere Daten über uns verraten...

…durften wir, unterstützt durch anschauliche Beispiele, von Medienpädagoge Manuel Schmuck erfahren.

Bei der Nutzung von Onlinediensten geben wir sensibelste Daten von uns preis, häufig ohne uns dessen bewusst zu sein. Informationen über unseren Finanzstatus, Gesundheitszustand, Tagesablauf oder Geschlechtspartner lassen sich leicht aus unseren Daten lesen. Geraten sie in die falschen Hände, droht die Gefahr der öffentlichen Bloßstellung, welche Mobbing, Ausgrenzung oder Manipulation zu Folge haben können. Nicht nur bei der Nutzung von Handys oder Computern werden Daten gesammelt, sondern auch durch Kundenkarten oder Smart Home-Geräte wie der smarte Staubsauger oder die kluge Glühbirne. Ohne unser Wissen fließt somit eine umfassende Palette an Informationen über uns zu einem aussagekräftigen Profil zusammen. Gesetze sollen die Nutzer*innen vor einem Missbrauch schützen, jedoch fehlt für die konsequente Einforderung der eigenen Rechte in der Regel das notwendige Fachwissen, sowie wichtige Kontrollinstanzen. Faktisch setzen sich viele große Unternehmen somit über gesetzliche Regelungen hinweg und haben dabei zurzeit kaum Konsequenzen zu erwarten.

Trotz dieser trüben Aussichten stellte Manuel Schmuck, unterstützt von der Medienbildungseinrichtung SAEK Leipzig, seinen Vortrag unter das Motto „Think positive!“ und zeigte zahlreiche Handlungsmöglichkeiten auf, um sich gegen Datenmissbrauch zu wehren. Zusammenfassen lassen sich diese wie folgt: Abstinenz, Aufklärung, digitale Selbstverteidigung und politisches Engagement. Mehr Tipps und Inhalte der vergangenen Veranstaltung lassen sich unter folgendem Link nachlesen: www.ogy.de/gx59

Donnerstag, 23.01.2020 | 17:30 Uhr | HTWK Li113

Vergangene Veranstaltungen

 

Stellenangebot: 5 Monate Vollzeit, 0 Euro, 0 Urlaubstage, 0 Fehltage

Mit den prekären Praktikumsbedingungen (vor allem in derSOzialen Arbeit) haben wir uns im Rahmen dieses Workshops beschäftigt. Die Referentin, eine Studentin der Sozialen Arbeit, informierte über die zentralen Ergebnisse von Befragungen zum Vertiefungspraktikum im Rahmen des Studiums, mit welchen sie sich unter anderem in ihrer Bachelorarbeit beschäftigt hat. Deutlich wurde, dass die flächendeckend fehlende Bezahlung für viele Studierende existentielle Probleme mit sich bringt. An diesem Thema, mit welchem sich auch das Netzwerk prekäres Praktikum beschäftigt, wollen einige der Teilnehmenden weiterarbeiten. Doch nicht nur die Nicht-Bezahlung, sondern auch die mangelnde Flexibilität in der Praktikumsgestaltung wurden intensiv diskutiert. Eine Vernetzung von Studierenden und eine frühzeitige Information über die Bedingungen wird für unerlässlich erachtet. Interessierte und Betroffene sind weiterhin eingeladen Kontakt aufzunehmen!

Montag, 03.06.2019 | 17:15 Uhr | HTWK Li 113

Zukunftswerkstatt#1

Am 13.05.2019 verbrachten Studierende, Lehrende und Praktiker*innen 2 Stunden mit dem Erdenken neuer Ideen für ein zukünftiges Curriculum der Sozialen Arbeit. Dabei sind zahlreiche Ideen und Vorschläge entstanden, die am 17.06.2019 in einer zweiten Auflage weiterentwickelt werden sollen. Die zentralen Themen waren Professionelle Rolle, Theorie und Wissenschaft, Praktikum, Verbindung Hochschule und Praxis. Die Entwicklung von Lehrplänen braucht studentische und externe Beteiligung, wie wir an diesem tag durch die zahlreichen Interessen und Schwerpunkte feststellen konnten und einen produktiven Transfer aus einer ersten Kritikphase in eine Phantasiephase ermöglichten.

Montag, 13.05.2019 | 17:30 Uhr | HTWK Li 113

Engagement auf eigene Kosten? - Selbstausbeutung verhindern und Arbeitsbedingungen gestalten!

Gemeinsam mit dem Landesverband Sachsen des Deutschen Berufsverbandes für Soziale Arbeit e.V. (DBSH) konnten wir einen Blick auf die Arbeitsbedingungen und die zunehmende Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit werfen. Doch gab es nicht nur allgemeine Einblick, die das Interesse der Anwesenden an der Verbandsarbeit steigerten, sondern auch Raum zur Diskussion aktueller Themen. Vor allem die drohenden Kürzungen im Haushalt der Stadt von denen die offene Kinder und Jugendarbeit betroffen ist, erregte die Gemüter und es fand ein reger Austausch über Lösungsmöglichkeiten und Protestformen statt. Festgehalten werden kann auch, dass noch immer zu wenige Menschen in Verbänden und Gewerkschaften organisiert sind und ein hoher ehrenamtlicher Arbeitsaufwand besteht.

Donnerstag, 13.12.2018 | 18:30 Uhr | HTWK Li 113

„… und wie wohnst du?“ #1

Zum Einstieg sahen wir einen Film von Betroffenen aus der Thierbacher Straße 6 (T6), die wir auch als Gäste für unsere Veranstaltung gewinnen konnten. In diesem Film schildern die Bewohner*innen die Situation, seit 2014 und den Kampf um ihren Wohn- und Lebensraum. Das Haus ist sanierungsbedürftig und der Eigentümer möchte diese Maßnahme als Modernisierung verkaufen. Das Dach wies Löcher auf durch die es regnete, wodurch ein Wasserschaden im DG entstand, der zu Einsturzgefahr führte, um nur ein Beispiel zu nennen. Die Bewohner*innen engagieren sich für Ihr zu Hause sowohl vor Ge-richt, als auch in der Öffentlichkeit und das neben Ihrem Alltag, aber das Ergebnis ist ungewiss und hängt vom Richter ab. Unterstützung erfahren Sie durch Freunde und Interessierte, aber auch durch Gruppen wie Vernetzung Süd von dem die Streetworkerin vom MachtLos e.V. Becky Wehle uns an diesem Abend berichtete. Vernetzung Süd bringt die Betroffenen, Stadtratsabgeordnete und Institutionen zusammen, stellt den Kontakt her und engagiert sich in der politischen Öffentlichkeitsarbeit. Die Durchmischung der Viertel ist wichtig und diese wird durch die Gentrifizierung zerstört, indem Menschen mit niedrigem Einkom-men aus Stadtvierteln vertrieben werden, erklärt Becky Wehle. Das Gentrifizierung alle Lebensberei-che betrifft und zu Verdrängung und Polarisation führt und dies im Besonderen auf dem Wohnungs-markt für Probleme sorgt denen sich auch die Kommune stellen muss, können wir als Fazit festhalten. In einem zweiten Teil im Januar sollen dazu dann noch mehr Beteiligte auf einem Podium zu Wort kommen.

Mittwoch, 28.11.2018 | 18:00 Uhr - 19:30 Uhr | HTWK Li 318

Nationalpopulismus, Identitäre und die ‚Neue(n) Rechte(n)‘ - Ein Nazi-Aussteiger berichtet über die alten Strategien der ‚neuen Nazis‘

Christan E. Weißgerber berichtete aus seiner eigenen Vergangenheit in der rechten Szene und über Strukturen und Vorgehen von rechten Gruppen. Aus seiner heutigen wissenschaftlichen Perspektive ging er vor allem auf neue Werbestrategien und Netzwerke der „Neuen Rechten“ und der Identitären Bewegung ein. Es wurde deutlich wie wenig neu die Inhalte und das Agieren der „Neuen Rechte“ sind und wie sie sich durch klare Bezüge zur bestehenden rechten Szene entwickelt hat. Der Diskussions-raum im Anschluss wurde für verschiedene Fragen zu rassistischen Argumentationsstrategien und der Berichterstattung über extremistische Gewalt genutzt und ergab interessante Gespräche.

Mittwoch, 28.06.2018 | 19:00 Uhr - 21:00 Uhr | HTWK Li 318

Das Schweigen der Männer* - Umgang mit männlicher Gewaltbetroffenheit

Unsere zwei Gäste vom LEMANN e.V. und der Landesarbeitsgesellschaft (LAG) Jungen- und Männer-arbeit Sachsen e.V. konnten uns sowohl aus der Forschung als auch aus der Praxis von männlicher Ge-waltbetroffenheit berichten. LEMANN e.V. betreut die einzige Männerschutzwohnung in Leipzig und konnte uns ganz konkret von den Schwierigkeiten und Lebenslagen der Betroffenen und ihrer Kinder ein Bild vermitteln. Unser zweiter Referent von der LAG zeigt anhand von Studien die aktuelle Situati-on auf und welche Unternehmungen es gibt um das Thema einer breiteren Öffentlichkeit bekannt zu machen.

Mittwoch, 24.05.2018 | 18:00 Uhr - 20:00 Uhr | HTWK Li 110

Workshop zum Asylrecht mit BonCourage e.V.

In der ersten Veranstaltung mit Sandra Münch von BonCourage e.V. aus Borna haben wir die Grundlagen des Asylrechts in Deutschland kennengelernt. Wie ist das Asylverfahren aufgebaut? Mit welchem Status hat eine Person welche Rechte und Pflichten? Welche Behörden sind wann zuständig? Und vieles mehr konnten wir besprechen und neu lernen. Da dieses für die Praxis relevante Rechtsgebiet im Curriculum nicht vorkommt, konnte der Workshop für die Besucher*innen eine sinnvolle Ergänzung sein. 

Dienstag, 15.01.2018 | 18:00 Uhr - 20:00 Uhr | HTWK Li 119